Niederlage der Damen - Punkt für die Herren PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Max Katzenberger   
Montag, den 11. Dezember 2017 um 10:21 Uhr

Am letzten Vorrundenspieltag in der Tischtennis-Oberliga hat es die Damen des DJK Sportbund Landshut. Die Landshuterinnen unterlagen ersatzgeschwächt ausgerechnet beim Schlusslicht SB Versbach unglücklich mit 5:8, bleiben aber an der Tabellenspitze. Dagegen erkämpften sich die Bayernligaherren ein hochverdientes 8:8-Unentschieden beim TSV Schwabmünchen und liegen aktuell auf Platz Fünf.

Mit Susanna Kellner-Jacobza für Katarzyna Pietrack hielten die Landshuterinnen bis zum Stand von 4:4 die Partie offen. Während Auer/Kellner-Jacobza gegen Bindhammer/Hemrich in drei Sätzen das Nachsehen hatten, setzten sich Nagy/Wenzke mit dem gleichen Ergebnis gegen Heer/Witt durch. Niederlagen von Katharina Auer und Susanna Kellner-Jacobza gegen Sandra Bindhammer und Stefanie Witt standen Siege von Zsuzsanna Nagy und Melanie Wenzke gegen Alexandra Heer und Kerstin Hemrich gegenüber. Dann folgten zwei unglückliche Niederlagen von Zsuzsanna Nagy mit 11:13 im Entscheidungssatz gegen Sandra Bindhammer und Katharina Auer mit 10:12 ebenfalls im finalen fünften Durchgang gegen Alexandra Heer. Nach zwei Erfolgen von Melanie Wenzke und Zsuzsanna Nagy  jeweils gegen Stefanie Witt und einer weiteren Niederlage von Susanna Kellner-Jacobza gegen Kerstin Hemrich musste Melanie Wenzke gegen die Nummer Eins der Gastgeberinnen, Sandra Bindhammer ran. Und auch Melanie Wenzke musste sich im Entscheidungssatz mit 7:11-Punkten geschlagen geben. Damit war klar, dass es nicht mehr reichen wird. Susanna Kellner-Jacobza zog sich gegen Alexandra Heer zwar gut aus der Affäre, konnte dieVier-Satz-Niederlage aber nicht verhindern. Trotz dieser vermeidbaren Niederlage bleiben die Landshuterinnen an der Tabellenspitze und können sich mit dem Herbstmeistertitel schmücken.

Julien Pollack

Nach vierstündigem Kampf fehlte den Lands-huter Bayernligaherren am Ende das Quentchen Glück. Gegen den TSV Schwabmünchen trennte man sich am Ende trotz des besseren Satz- und Ballverhältnisses mit 8:8-Unentschieden. Nach den Doppeln lag man nach Siegen von Betz/Meßmann gegen Kraus/Vogel und Achmann/Pollack gegen Papoutsis bei einer Niederlage von Plewinski/Ruhland führte man mit 2:1. Im vorderen Paarkreuz hatten die Oberbayern wie erwartet Vorteile. Tomasz Plewinski konnte sich zwar gegen Stefan Kraus behaupten, hatte aber gegen Peter Angerer wie auch Markus Betz keine Chance. Gegen Stefan Kraus fehlte dem Landshuter Kapitän Markus Betz dann das berühmte Quentchen Glück und unterlag mit 10:12 im Entscheidungssatz. In der Mitte konnten sich Michael Ruhland und Florian Meßmann zwar gegen Michael Sattelmayer durchsetzen, unterlagen aber jeweils im fünften

Durchgang gegen Alexander-Aris Papoutsis. Und auch hinten musste man die Punkte teilen. Während Sven Achmann gegen Peter Klaiber und Herwig Vogel jeweils erst im  entscheidenden fünften Satz knapp unterlag, konnte sich Julien Pollack gegen beide sicher behaupten. Das Schlussdoppel musste also über Niederlage oder Unentschieden entscheiden. Betz/Meßmann behielten die Nerven und gingen gegen Angerer/Sattelmayer verdient als Sieger vom Tisch und retteten damit zumindest noch einen Punkt.

Share