Big Point in Creußen vergeben - Klassenerhalt des Oberligateams unwahrscheinlich PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Max Katzenberger   
Mittwoch, den 19. März 2014 um 20:31 Uhr

Eine bittere Pille musste der DJK Sportbund Landshut im Abstiegskampf der Tischtennis-Oberliga schlucken. Im Kellerderby beim TTC Creussen mussten die Landshuter auf ihre Nummer Eins Holger Riedl verletzungsbedingt verzichten und unterlagen am Ende nach knapp vierstündigem Kampf etwas unglücklich mit 7:9. Damit müssen die Niederbayern im Schlussspurt auf ein kleines Tischtenniswunder hoffen, will man den Klassenerhalt noch schaffen.

Bereits in den ersten Doppelspielen deutete sich an, dass diese Partie extrem spannend werden würde. Meßmann/Nitzl wehrten sich gegen Hegenbarth/Betsch zwar nach Kräften, entschieden Satz Eins sicher für sich, mussten sich dann aber in drei knappen Sätzen geschlagen geben. Carstens/Erhardsberger glichen gegen Bergmann/Szilagyi aus, mussten sich aber über fünf Sätze mächtig ins Zeug legen. Als dann Ruhland/Pollack gegen Podeschwa/Allwicher nach vier Durchgängen das Nachsehen hatte und Florian Meßmann gegen den Ex-Bundesligaspieler Jürgen Hegenbarth unterlag, führten die Oberfranken mit 3:1.

Kapitän David Carstens steuerte zwei Punkte und ein Doppel mit Tobias Erhardsberger bei (von Christine Vincon)

Tobias Erhardsberger ließ Martin Bergmann keine Chance und sorgte für den Anschlusspunkt. Unglücklich agierte Michael Ruhland gegen Peter Betsch und musste sich knapp geschlagen geben. Dann aber waren erstmal die Landshuter an der Reihe. Ohne Mühe setzte sich David Carstens gegen Thomas Podeschwa durch. Als sich dann auch Julien Pollack gegen Carsten Allwicher und Fabian Nitzl gegen Peter Szilagyi behaupten konnten, lagen die Niederbayern zur Halbzeit mit 5:4 in Führung. Die Gastgeber konterten und konnten ihrerseits durch Drei-Satz-Erfolge von Jürgen Hegenbarth gegen Tobias Erhardsberger und Martin Bergmann gegen Florian Meßmann wieder in Führung gehen. Die Hoffnung auf Seite des DJK Sportbunds, doch zum Erfolg zu kommen stieg, als David Carstens gegen Peter Betsch den 6:6-Ausgleich besorgte und Michael Ruhland gegen Thomas Podeschwa im Entscheidungssatz nochmals zulegen konnte und diesen sicher mit 11:5 für sich entschied. Das 8:6 hatte dann Youngster Fabian Nitzl auf dem Schläger. Gegen Carsten Allwicher führte er schnell mit 2:0-Sätzen, vergab dann jedoch im dritten Durchgang einen Matchball und gab diesen Durchgang mit 10:12 und und Satz Vier mit 11:7 ab. Im fünften und entscheidenden Satz schien er sich wieder gefangen zu haben und hatte auch hier nochmals Matchball. Am Ende musste er sich denkbar unglücklich mit 12:14 geschlagen geben. Als dann auch noch Julien Pollack gegen Peter Szilagyi trotz heftiger Gegenwehr unterlag, führten die Oberfranken vor dem Abschlussdoppel mit 8:7. Der notwendige doppelte Punktgewinn war damit schon nicht mehr möglich. Tobias Erhardsberger/David Carstens wollten aber zumindest das Unentschieden noch retten und präsentierten sich gegen die Routiniers Hegenbarth/Betsch von ihrer besten Seite, führten nach Sätzen mit 2:1, mussten dann aber Satz Vier und Fünf jeweils denkbar knapp mit 10:12 dem Gegner überlassen. Damit war dann auch klar, dass der Rückstand auf den TTC Creussen auf vier Punkte angewachsen ist und die Oberfranken damit auch den Relegationsplatz an den Sportbund Rosenheim abgegeben haben. Dieser liegt ebenfalls nur zwei Punkte vor den Niederbayern, hat aber aufgrund des Restprogramms Vorteile.

 

Share