Die Damen hatten am Wochenende das letzte Heimpiel der Saison 2018/2019 in der Tischtennis-Regionalliga. Kathi Teufl und Co.  präsentierten sich von ihrer besten Seite, wiederholten den 8:5-Hinrundenerfolg gegen den aktuellen Tabellenführer SV Schott Jena und verabschiedenten sich mit einer tollen Leistung von den zahlreichen Zuschauern.

Einen spannenden und hochklassigen Tischtennis-Nachmittag erlebten die zahlreichen Zuschauer mit der Regionalligapartie der Landshuter Damen gegen den aktuellen Tabellenführer SV Schott Jena. Madacki/Teufl holten trotz anfänglicher Schwierigkeiten gegen Adamenko/Paszek den ersten Punkt für ihre Farben. Knapp an einer Überraschung schrammten Nagy/Wenzke gegen Shchetinkina/Tischenko vorbei. Mit 12:10, 13:11, 7:11, 10:12 und 5:11 glichen die Gäste aus. In den Einzeln legte Mirella Madacki gegen Martina Adamenkova wieder vor, doch Zsuzsanna Nagy musste sich trotz heftiger Gegenwehr gegen Valeria Shchetinkina, die Nummer Eins der Gäste geschlagen geben. Kathi Teufl egalisierte gegen Aleksandra Paszek die Niederlage von Melanie Wenzke gegen Margarita Tischenko zum 3:3. Die Begegnung zwischen Mirella Madacki und Valeria Shchetinkina hielt dann was es im Vorfeld versprach. Im Aufeinandertreffen der beiden stärksten Spielerinnen der Regionalliga hatte Landshuts Nummer Eins in einer Partie auf höchstem Niveau am Ende knapp mit 11:9 im entscheidenden fünften Durchgang das bessere Ende für sich und konnte die Hinrundenniederlage wettmachen. Ebenfalls über fünf Sätze ging die Partie zwischen Zsuzsanna Nagy und Martina Adamenkova. Am Ende setzte sich die Thüringerin knapp durch und konnte zum 4:4-Zwischenstand ausgleichen. Dann aber gelang den Gastgeberinnen erstmals der erhoffte Zwei-Punkte-Vorsprung. Katharina Teufl setzte sich knapp gegen Margarita Tischenko durch und Melanie Wenzke behielt gegen Aleksandra Tischenko die Nerven und konnte  in Entscheidungssatz mit 11:8 auf 6:4 erhöhen. Erwartungsgemäß verkürzte Valeria Shchetinkina  gegen Kathi Teufl zum 6:5, doch Mirella Madacki ließ gegen Margarita Tischenko nach hart umkämpften ersten Satz dann aber keine Zweifel aufkommen und stellte den Zwei-Punkte-Abstand wieder her. Zsuzsanna Nagy musste nach gewonnenem ersten Satz gegen die wie entfesselt aufspielende Aleksandra Paszek die Sätze Zwei und Drei abgeben, fand dann aber wieder zu ihrem Spiel und setzte nach fünf Sätzen den Schlusspunkt zum verdienten 8:5-Erfolg. Mit einem Sieg im letzten Spiel der Saison in zwei Wochen bei der SG Motor Wilsdruff (Dresden) können Kapitänin Kathi Teufl und ihre Mädels eine überragende Saison mit Platz Zwei abschließen.

Diesen Beitrag teilen:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.