Licht und Schatten bei den Damen - Herren weiter auf vorletzem Rang PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Max Katzenberger   
Freitag, den 28. März 2014 um 08:12 Uhr
Licht und Schatten wechselten sich für den DJK Sportbund Landshut am Wochenende in der Tischtennis-Oberliga ab. Die Damen präsentierten sich im Kampf um Rang Zwei gegen den punktgleichen SV Niederbergkirchen von ihrer besten Seite und fuhren am Samstag durch das 8:4 zwei wichtige Punkte ein. In der Sonntagspartie beim Tabellenvorletzten TSV Herbertshofen mussten Katharina Auer und Co durch eine unglückliche 6:8-Niederlage jedoch gleich wieder einen Rückschlag hinnehmen. Die stark abstiegsgefährdeten Herren, die ohne den verletzten Holger Krüger gegen den TuS Bad Aibling antreten mussten, setzte es eine deutliche 2:9-Heimniederlage.

Alles noch drin: Katharina Auer & Co. bleiben im Rennen um einen Top 3 Platz in der Oberliga (Foto: C.  Vincon)

Katharina Auer und Co starteten gegen den SV Niederbergkirchen mit einem Sieg von Auer/Teufl gegen Loher/Neuer bei einer Niederlage von Herbst/Mühlig gegen Kahler/Wimmer. Die folgende knappe Fünf-Satz-Niederlage von Katharina Teufl gegen Julia Kahler glich Nadine Herbst mit tollen Leistung in drei Sätzen gegen Andrea Loher postwendend wieder aus. Einem deutlichen Erfolg von Katharina Auer gegen Simone Neuner folgten zwei Niederlage von Anna Mühlig gegen Doris Wimmer und Katharina Teufl gegen Andrea Loher. Damit lagen die Landshuterinnen mit 3:4 hinten. Nadine Herbst machte dann den Auftakt zu fünf Siegen in Folge. Sie setzte sich trotz verlorenem  ersten Durchgang gegen Julia Kahler am Ende sicher durch. Auch Katharina Auer gab gegen Doris Wimmer den ersten Satz ab, brachte das Spiel dann aber sicher nach Hause und die eigenen Farben mit 5:4 in Führung. Drei knappe Sätze reichten Anna Mühlig um gegen Simone Neuner siegreich zu sein. Und als dann Katharina Auer das eigentlich schon verlorene Match gegen Andrea Loher am Ende mit 12:10 im Entscheidungssatz umbiegen konnte, war die Entscheidung gefallen. Den Schlusspunkt zum 8:4-Sieg setzte Katharina Teufl gegen Doris Wimmer. Damit konnte man sich von einem direkten Konkurrenten auf zwei Puntke absetzen.
Diese Freude hielt allerdings nicht lange an. In der Sonntagspartei beim Tabellenachten TSV Herbertshofen gab dann einen nicht erwarteten Rückschlag. Bereits im Hinspiel hatte man mit diesem Gegner erhebliche Mühe um am Ende mit 8:4 beide Punkte zu behalten. Im Landshuter Lager war man also vorgewarnt. Und bis zum Zwischenstand von 3:3 lief die Partie wie bereits in der Vorrunde. Das Doppel Auer/Teufl gegen Herfert/Speer sowie Katharina Teufl gegen Madeleine Trieb und Katharina Auer gegen Ute Speer waren für ihre Farben erfolgreich. Dagegen mussten sich Herbst/Mühlig gegen Trieb/Wanzl sowie Nadine Herbst gegen Gudrun Herfert und Anna Mühlig gegen Bianca Wanzl geschlagen geben. Dann aber folgten zwei denkbar knappe Niederlagen von  Katharina Teufl gegen Gudrun Herfert und von Katharina Auer gegen Bianca Wanzl. Und als auch noch Nadine Herbst gegen Gudrun Herfert das Nachsehen hatte, lag man plötzlich mit 3:6 im Hintertreffen. Hoffnung keimte auf, als Anna Mühlig und Katharina Teufl gegen Ute Speer bzw. Bianca Wanzl auf 5:6 verkürzen konnten. Durch die Niederlage von Katharina Auer gegen die überragende Nummer Eins der Gastgeberinnen, Gudrun Herfert, mussten die beiden letzten Spiele gewonnen werden, wollte man zumindest noch einen Punkt retten. Nadine Herbst hatte ihre Partie gegen Ute Speer bereits sicher gewonnen, doch Anna Mühlig musste sich gegen Madeleine Trieb am Ende unglücklich mit 9:11 im Entscheidungssatz geschlagen geben. Durch diese Niederlage ist man auf Rang Vier zurückgefallen.
Ohne Holger Riedl starteten die Herren gegen den TuS Bad Aibling als krasser Außenseiter. Tobais Erhardsberger, Florian Meßmann, David Carstens, Michael Ruhland, Fabian Nitz und Julien Pollack wehrten sich zwar nach Kräften, konnten aber am Ende eine 2:9-Heimniederlage nicht verhindern. Die Punkte holten das Doppel Carstens/Erhardsberger gegen Englmeier/Maucher und David Carstens gegen Florian Ludwig. Mit etwas Glück wäre aber ein besseres Ergebnis möglich gewesen. So unterlagen zum Beispiel  sowohl Tobias Erhardsberger gegen Thomas Leidel als auch Fabian Nitzl gegen Thomas Maucher nur knapp mit 9:11 im fünften und entscheidenden Satz. Es wird immer schwieriger, den mit zwei Punkten Vorsprung auf Rang Acht (Relegationsplatz) liegenden Sportbund Rosenheim vielleicht doch noch zu verdrängen.

Share